Was Männer über den Schutz ihrer Online-Identität wissen müssen

https://www.dmarge.com/2016/10/ways-to-protect-your-online-identity.html Netz

Der Datenschutz sollte priorisiert werden, unabhängig davon, ob Sie ein Digital Native sind oder noch versuchen, herauszufinden, was a / s / l bedeutet

Das Internet: alles Spaß und Spiel und Virtual-Reality-Porno und ignorierte Candy Crush-Anfragen, bis jemand Ihre Identität stiehlt.

Der Aufstieg der sozialen Medien bedeutet, dass Menschen mehr persönliche Informationen veröffentlichen als jemals zuvor. Selbst wenn Sie denken, dass Sie nur lustige Memes und kunstvolle Garderoben-Flatlays teilen, können ernsthaftere Details von einem verschlagenen digitalen Betrüger leicht entdeckt werden.



Hacks von großen Unternehmen wie Yahoo Machen Sie deutlich, dass der Datenschutz Vorrang haben sollte, unabhängig davon, ob Sie ein Digital Native sind oder noch versuchen, herauszufinden, was a / s / l bedeutet. Es gibt keine Zeit wie die Gegenwart. Der Oktober ist der Monat des Bewusstseins für Cybersicherheit. Lassen Sie uns daher einige der wichtigsten Möglichkeiten zum Schutz Ihrer Online-Identität auffrischen.

Begrenzen Sie Ihre Exposition

Der beste Weg, um Ihre privaten Daten privat zu halten, ist & hellip; halte es privat. Stellen Sie sich vor, was Sie einem Kind erzählen würden, das gerade erst anfängt, sich online zurechtzufinden. Tragen Sie Ihre Telefonnummer, Adresse oder Ihren Geburtstag nicht in ein Social-Media-Profil ein. Erwähne nicht, wo du arbeitest oder zur Schule gehst. Akzeptiere keine Freunde oder Anhänger, die du im wirklichen Leben nicht kennst. Kündigen Sie nicht an, dass Sie einen Monat lang mit dem Rucksack durch Peru reisen. Ihre Wohnung ist also leer und wartet darauf, überfallen zu werden. Sogar Posts, die Sie „mögen“, können Hinweise auf Ihren Standort oder Ihre Identität geben. Seien Sie wählerisch bei der Freigabe und sperren Sie Ihre Datenschutzeinstellungen, wann immer dies möglich ist, damit Ihre Informationen nicht öffentlich verfügbar sind.

Stärken Sie Ihre Passwörter

Die Wichtigkeit, sichere Passwörter zu erstellen, ist kaum ein neuer Rat, aber er bleibt wichtig und wird zu oft ignoriert. Das ideale Passwort geht über ein paar Buchstaben und Zahlen hinaus (weil Sie sind mit Buchstaben und Zahlen, richtig?). Symbole einwerfen. Verwenden Sie Großbuchstaben an zufälligen Stellen. Absichtlich falsch geschriebene Wörter. Tauschen Sie Zahlen gegen Buchstaben. Die besten Passwörter sind zufällige Zeichenfolgen und werden nie zweimal verwendet. Wenn dies zu schwer zu merken ist, verwenden Sie einen Passwort-Manager wie LastPass um Ihre Anmeldeinformationen zu verfolgen.

Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Verwenden Sie nach Möglichkeit die Zwei-Faktor-Authentifizierung. Hacker und ihre Computeralgorithmen können Passwörter immer besser aufdecken. Je mehr Sicherheitsebenen Sie hinzufügen können, desto besser. Für die Zwei-Faktor-Authentifizierung müssen Sie nicht nur Ihr Passwort eingeben, sondern auch eine zweite Form der ID-Überprüfung (z. B. eine zufällig generierte PIN-Nummer, die an Ihr Telefon gesendet wird), um auf Ihr Profil zugreifen zu können. Es wird sich langweilig anfühlen, aber die zusätzliche Hürde macht es viel schwieriger, gehackt zu werden.

Einrichten von Anmeldungsbenachrichtigungen

Einige Dienste stellen dies automatisch bereit, andere erfordern die Aktivierung. Richten Sie immer Anmeldemeldungen ein, wenn diese verfügbar sind. Sie erhalten jedes Mal eine E-Mail oder eine Textnachricht, wenn eine nicht erkannte IP-Adresse versucht, sich in Ihrem Konto anzumelden. Stellen Sie sich das als Internetversion des Betrugserkennungsprogramms Ihrer Bank vor. Möglicherweise können Sie einen Verstoß mit Anmeldemeldungen nicht verhindern. Wenn Sie jedoch schnell Bescheid wissen, können Sie den Schaden minimieren.

Trick die Sicherheitsfragen

Ehrlichkeit geht aus dem Fenster, wenn es um Sicherheitsfragen geht. Behandeln Sie sie wie Ihre Passwörter - schreiben Sie sie absichtlich falsch, ersetzen Sie Buchstaben durch Zahlen und mischen Sie Phrasen zu einem einzigen Wort. Sie können auch die falsche Antwort geben, solange Ihr Gedächtnis gut ist. Von nun an heißt Ihre Mutter 'ZiggyStardust'.

Bleib bei HTTPS

Ein Buchstabe könnte den Unterschied zwischen Sicherheit und Hacking bedeuten. Suchen Sie in 'https: //' nach dem S - es steht für 'sicher'. In einer Reihe der wichtigsten Onlinedienste (Google, Facebook) können Sie nur über eine HTTPS-Verbindung eine Verbindung herstellen. Dies bedeutet, dass alle zwischen Ihnen und dem Dienst ausgetauschten Daten verschlüsselt sind. Geben Sie keine vertraulichen Informationen weiter und tätigen Sie keine Online-Zahlungen ohne diesen S. Pro-Tipp: In öffentlichen WLAN-Hotspots fehlt dies häufig.

Überwachen Sie Ihr Bankkonto

Führen Sie regelmäßige Überprüfungen Ihres Bankkontos, Ihrer Kreditkartenabrechnungen und Ihrer Kreditauskunft durch. Sie möchten so schnell wie möglich wissen, ob ungewohnte Transaktionen durchgeführt wurden oder ob ohne Ihr Wissen Konten unter Ihrem Namen eröffnet wurden. Wenn Sie mögliche Anzeichen für betrügerische Aktivitäten sehen, zögern Sie nicht, sofort mit dem Telefonieren zu beginnen.

Verschlüsseln, wenn Sie können

Die Verschlüsselung ist ein leistungsstarkes Tool zum Schutz wertvoller Daten - unabhängig davon, ob Sie sie über das Web übertragen, auf einem Server sichern oder einfach auf einem Laptop durch die Flughafensicherheit übertragen. Durch die Verschlüsselung Ihrer Daten können sie nur von Ihnen und dem vorgesehenen Empfänger gelesen werden. Sie benötigen ein sicheres Kennwort, um die Datei zu verschlüsseln und später zu entschlüsseln, wenn Sie sie erneut anzeigen möchten. Kein Passwort, kein Zugang. Erforschen Sie die Verschlüsselung, um herauszufinden, wo sie verwendet werden kann (wahrscheinlich häufiger als Sie denken) und welche Software bereits über die integrierte Funktionalität verfügt.

Sichern Sie Ihr drahtloses Netzwerk

Das Wi-Fi-Netzwerk, das Sie geschickt 'It Burns When IP' genannt haben? Stellen Sie sicher, dass es sicher und nicht nur witzig ist. Die Verwendung eines Passworts verringert die Wahrscheinlichkeit von Betrug und Identitätsdiebstahl. Ein offenes Netzwerk ermöglicht es jedem in Reichweite - einschließlich eines Betrügers -, eine Verbindung zu Ihrem Router herzustellen. Ein erfahrener Cyberkrimineller kann auf vertrauliche Informationen zugreifen und anhand Ihres Browserverlaufs ein detailliertes Profil von Ihnen erstellen.

Phishing verstehen

Die schlechte Nachricht: Phishing-Betrug verwendet eine Vielzahl von Methoden, um sich als vertrauenswürdige Einheit auszugeben und Ihre persönlichen Daten zu erhalten. Die andere schlechte Nachricht: Es gibt Unmengen verschiedener Arten, und sie werden immer raffinierter. Die gute Nachricht: Wachsamkeit kann Sie schützen. Informieren Sie sich über häufige Phishing-Betrügereien und lernen Sie, betrügerische E-Mails und Websites zu erkennen. Öffnen Sie niemals Anhänge oder Links von einem Absender, den Sie nicht kennen (noch besser, öffnen Sie die E-Mail überhaupt nicht). Seien Sie vorsichtig bei Anfragen nach Informationen wie Kreditkartennummern, Bankkontonummern und Sozialversicherungsnummern. Rufen Sie im Zweifelsfall die Institution an, um die Gültigkeit zu bestätigen.

Aktualisieren Sie Ihre Technologie

Halten Sie Ihre Geräte auf dem neuesten Stand. Hacker können bekannte Sicherheitslücken in älteren Softwareversionen leichter ausnutzen. Aktualisieren Sie sie daher, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Die Verwendung der neuesten Editionen Ihres Computer- oder Telefonbetriebssystems, Browsers und Apps garantiert, dass Sie über die aktuellsten Sicherheitsmaßnahmen verfügen.